Gründungsstein der Wersauer Schlossmühle mit historischen Zeitdokumenten geborgen

Vor der Winterpause kam Anfang November nochmals ein Bagger auf dem Gelände der ehemaligen Burg Wersau zum Einsatz. Im Zuge der aufwendigen archäologischen Untersuchungen wurden letzte Abrissmaßnahmen im Kellerbereich der Wersauer Schlossmühle vorgenommen. Ziel war es vor allem, die „moderneren“ Mauerfundamente der Aus-und Anbaumaßnahmen aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert (1869, 1911) zu entfernen. Damit konnten die schon im Vorjahr begonnenen Abrissarbeiten beendet werden. Zugleich war es mit dieser Aktion möglich, einen Überblick darüber zu gewinnen, ob noch weitere ehemalige Gebäudeteile auf historischen Fundamenten ruhen. Für die Archäologen war dies von besonderer Bedeutung. Schließlich war bei den Ausgrabungen im Jahresverlauf festgestellt worden, dass sich direkt unter den Mauern der Mühle die Gebäudefundamente der ehemaligen Tortürme und die Burgmauer der ältesten Burgphase des 13. und 14. Jahrhundert befinden. Weiterlesen »

Ende der Saison 2015

An diesem Wochenende wurde die Grabungsaison 2015 beendet und die gesamte Anlage auf dem Grabungsgelände winterlich verpackt. Hier sind einige Eindrücke über die Anlage und die letzten Erkenntnisse der Forschung:

IMG_0870 (800x600)

Der neue Container soll die Funde auf dem Gelände sicherer verwaren. Die Sicherheit gilt eher dem Erhalt als der Gefahr von Diebstahl: Es handelt sich um tausende von Scherben, die für die Forschung wichtig sind, aber keinen kommerziellen Wert darstellen.

IMG_0872 (600x800)

In diesem Grabungsabschnitt traten zuletzt die interessantesten Informationen zu Tage. Hier treten besonders deutlich die unterschiedlichen Bauabschnitte der Schloßmühle in verschiedenen Jahrhunderten zu Tage.

Weiterlesen »

Interview mit Justin Schmidt

Justin3Justin Schmidt ist Grabungsleiter bei den derzeitigen Ausgrabungen auf der Burg Wersau. Er war bei den Ausgrabungen dabei seit die Universität Heidelberg diese durchführt und hat dort seinen Magister in Archologie abgeschlossen. Das Interview führte Benny Schaich vom Förderverein Burg-Wersau e.V.

Hallo Justin, Du leitest als Archäologe derzeit die Ausgrabungen auf der Burg Wersau. Wie wird man das, Archäologe, und wie ist Dein persönlicher Werdegang?

Das ist natürlich nie das Gleiche. Jeder hat seinen individuellen Werdegang und somit ist das auch sehr individuell geprägt, gerade in der Archäologie. Es gibt insgesamt sehr wenige die das machen.

Mein persönlicher Weg fing eigentlich damit an, dass ich von der Schule mal ein Praktikum am Landesamt gemacht habe. Ich hatte den Gedanken daran vergessen, bis es dann um meine Studienwahl ging. Mir ging es vor allem darum, dass ich etwas theoretisches und praktisches kombinieren konnte. Ursprünglich dachte ich an eine Ausbildung, aber dann wollte ich doch wieder etwas Theorie-lastigeres. Für mich war das die perfekte Verbindung zwischen Theorie und Praxis. Beides kann sehr stark vertieft werden und so bin ich dann zur Archäologie gekommen. Weiterlesen »

Nachwuchs-Archäologen auf der Wersau aktiv

Text: Andreas Dörfer
Kinderhaus_Ziegelhausen_01Dass sich neben Erwachsenen und Jugendlichen auch Kindergartenkinder für die Ausgrabungsarbeiten auf der Wersau und die Archäologie an sich begeistern können, beweist der Besuch des Kinderhauses Ziegelhausen am vergangenen Samstag.
Den ungefähr 35 Eltern und Kindern, wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Maier und Justin Schmidt vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie der Universität Heidelberg informativ und zugleich kindgerecht die Grundlagen der Archäologie vermittelt. Weiterlesen »

Archäologie AG des Gauß-Gymnasiums gestartet

Teil-der-AG-GruppeAm vergangenen Freitag war es soweit: Die neu ins Leben gerufene Archäologie AG des Gauß-Gymnasiums in Hockenheim startete auf der Burg Wersau. Pünktlich um 15 Uhr begrüßten Hella Müller vom Arbeitskreis Wersau, Dirk Müller und Michael Grahlert vom Förderverein Burg Wersau sowie Prof. Dr. Thomas Meier und Justin Schmidt vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie der Universität Heidelberg die Schüler. Auf der Burg unter der Grasnarbe. Dr. Folke Damminger vom Landesamt für Denkmalpflege, welches die Ausgrabungen überwacht, war ebenfalls vor Ort. Und eines hatten wohl alle gemeinsam, es war für alle gleich aufregend: Für die Schüler, weil wohl die wenigsten bisher so eng mit der Archäologie in Kontakt waren und für die Organisatoren, weil man nicht so recht einschätzen konnte, wie die Schüler das ganze annehmen würden. Weiterlesen »

Jung-Archäologen auf den Spuren ihrer Vorfahren

Artikel von Andreas Dörfer
Auf Initiative des Fördervereins Burg Wersau e.V. Reilingen hin wurden zusammen mit dem Carl-Friedrich-Gauß Gymnasium die Weichen für eine entsprechende Zusammenarbeit in Form einer Archäologie AG gestellt. Die Geschichtslehrerin Frau Kaiser war denn auch sofort Feuer und Flamme für das Projekt.

„Da die Lehrgrabungen der Universität Heidelberg ein großer Erfolg waren, kam uns die Idee, hier vielleicht auch mit Schulen zu kooperieren, um die eine oder den anderen an die Archäologie heranzuführen. Die große Resonanz am Gauß Gymnasium Hockenheim zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ freut sich Dirk Müller, Vorsitzender des Fördervereins Burg Wersau.

Große Resonanz bei den Schülern
24 Schülerinnen und Schüler haben sich für die neu gegründete Archäologie-AG gemeldet und werden somit bald die Möglichkeit haben, die Grundlagen der Archäologie zu erlernen und gleichzeitig mehr über die Faszination der ehemaligen Burg unter der Grasnarbe zu erfahren.Ursprünglich hatte man mit einer Anzahl von 10 Schülerinnen und Schüler geplant, doch nachdem sich spontan 24 Kinder für die Archäologie-AG meldeten, wollte man niemanden enttäuschen und so wurde natürlich gerne die Kapazität erweitert. Weiterlesen »

Besuch des Landtagsabgeordneten Manfred Kern

Besuch des Landtagsabgeordneten Manfred Kern (Die Grünen) auf der Grabungsstätte der Burg Wersau
Beitrag von Andreas Dörfer

MDL Manfred Kern auf der WersauPünktlich am 16.03.2015 um 15:30 Uhr fand sich Manfred Kern auf dem Burgareal ein, um sich einen umfassenden Überblick über den derzeitigen Stand der Lehrgrabungen zu machen. Die Informationsveranstaltung wurde auf Wunsch von Herrn Kern arrangiert. Zu der mitangereisten Delegation zählten unter anderem Reilingens Bürgermeister Stefan Weisbrod, diverse Gemeinderäte aus Reilingen und den umliegenden Gemeinden, die Verantwortlichen der Universität Heidelberg sowie die Mitglieder des Fördervereins und des Arbeitskreises Burg Wersau. Weiterlesen »

Universität Heidelberg gräbt nach ihren Wurzeln

Lehrgrabung Uni Heidelberg - Burg Wersau ReilingenWie der Presse die letzten Tage schon zu entnehmen war, führt die Universität Heidelberg, unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Maier und Justin Schmidt vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie, gerade Lehrgrabungen auf der Burg Wersau durch.

An der Lehrgrabung nehmen zirka dreißig Erstsemester-Studenten teil, für die dies die erste Ausgrabung ist. Justin Schmidt: „Für die Uni und die Studenten ist das eine super Gelegenheit. Das Gelände birgt viele Überraschungen und alle Facetten, die einen Archäologen so erwarten. Zudem ist es, aufgrund der Ortsnähe, logistisch einfach angenehm. Ganz zu schweigen von der Betreuung durch den Arbeitskreis Wersau und den Förderverein.“ Weiterlesen »

Universität Heidelberg beginnt Lehrgrabungen

Beginn der Lehrgrabungskampagne 2015 durch die Universität Heidelberg

von Andreas Dörfer

Mit großer Vorfreude sehen wir dem Beginn der Lehrgrabung am 23. Februar 2015 entgegen. Der Förderverein Burg Wersau e.V., der Verein Freunde Reilinger Geschichte sowie der Arbeitskreis Burg Wersau wollen es sich nicht nehmen lassen, die Studenten der Universität Heidelberg gebührend zu begrüßen, um dieser Lehrgrabung zu einem guten Start zu verhelfen.

An diesem Tage werden wir voraussichtlich gegen 12 Uhr zum Empfang ein Glas Sekt reichen und anschließend die Studenten mit Kaffee, Brötchen und Kuchen bewirten. Zu diesem Anlass werden sich auch die verschiedenen Gruppierungen vorstellen.

Wir erhoffen uns von der Lehrgrabung neue und spannende Erkenntnisse und entsprechend viele Funde! Diese dauert voraussichtlich bis zum 2. April 2015.