Besuch beim Ottheinrich-Gymnasium Wiesloch

Ungefähr 180 Schüler lauschten Hella Müller am 21. Juli 2017 bei Ihrem Rückblick auf die 6 Besuche des Gymnasiums im Jahre 2016/17. Da jede Klasse einen anderen Schwerpunkt hatte, wurden diese noch einmal hervorgehoben. Die Klasse 6 e hatte beispielsweise das Thema „Numismatik“, die Klasse 6 a „Karl der Große“ usw. Überrascht war Hella Müller über das gespeicherte Wissen. Besondere Freude kam auf, als sie verkündete, dass  die 100 mitgebrachten Bilder, die mit Hilfe  der engagierten Lehrerin Frau Gutemann vor Beginn des Vortrags auf eine Wäscheleine aufgehängt wurden, mitgenommen werden dürfen. Weiter lesen ...

Arbeitskreis Burg Wersau beteiligt sich an der Eröffnung des Fahrradweges

Nicht genug der Grabungsaktivitäten beteiligte sich der AK an der Eröffnung des Fahrradweges in Form eines Willkommensgrußes  – Waffeln mit Erdbeeren, frisch vom Bauer Schröder und heißem Kaffee. Kalte Getränke stellte die Gemeinde zur Verfügung. Philipp Bickle präsentierte sich im Cut mit seinem Holzlaufrad und Willi Krüger im Wersauer-Gewand um die Gäste, wie auf der Wersau üblich, mit seiner Fanfare zu begrüßen. Die wehenden Fahnen Wersau/Reilingen zeigte den Radlern den Weg. Ein kurzer Stopp, Begrüßungsworte von Bürgermeister Weisbrod, Kurzerklärung von Hella Müller über den Standort und schon ging begleitet mit den guten Wünschen der Wersauer weiter auf dem neuen Radweg. Kaffee „all“, Erdbeeren „all“, Waffeln „all“ –  es war wie immer eine „runde Sache“. Weiter lesen ...

Erfolgreicher Start in die Grabungssaison

Auf der Wersau war in den ersten eineinhalb Monaten der neuen Grabungssaison schon mächtig was los

Mit großen Arbeitseinsätzen begann der Monat April, um die Grabungsschnitte wieder vorzeigbar zu machen. Mähaktionen, ob mit dem kleinen Mäh-Traktor, der Motorsense oder dem Motorrasenmäher nahmen alleine zwei Samstage in Anspruch. An einem weiteren Samstag wurden die Grabungsschnitte von den Abdeckungen und die Schnitte durch die Damen der Archäologie-Abteilung vom Unkraut befreit. Nicht zu kurz kam der Aussichtsberg, den man zwischendurch mit immer neuen Blumen bestückte. Eine wirklich lohnende Arbeit. Weiter lesen ...

Eine „kleine Sensation“ in Reilingen: Grabungsfund auf Gelände der Burg Wersau

Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung vom 22.12.2016 – von Anna Becker

Geschichte kann weitergeschrieben werden: Bei Grabungen auf dem Gelände der Burg Wersau ist die Zeitkapsel der Mühle entdeckt worden

Wie groß ihr eigener „Schatz“ war, den die kleine Johanna Luise Babette Gelb einst in ein Säckchen packte? Vier Kreuzer lagen darin, als im Jahr 2016 die Menschen, die an den Ausgrabungsarbeiten der Burg Wersau beteiligt sind, den Beutel wieder in ihren Händen hielten. Zwischen der Gabe des Mädchens aus Reilingen und dem Fund liegen immerhin 147 Jahre. Johanna Gelb lebte seinerzeit in der Mühle, die der Burg folgte. Weiter lesen ...

Dirk Müller steigt als Investor bei Wersau aus

Artikel aus der Schwetzinger Zeitung vom 03.12.2016 (Text Jürgen Gruler)

Schlossmühle: Drei Jahre Wartezeit auf Bebauungsplan sind Investor zu viel / Freie Wähler und CDU fordern Einstieg der Gemeinde

Dirk Müller steigt aus dem Projekt Schlossmühle aus und zieht sich als möglicher Investor für einen Wiederaufbau mit Museum, Archäologiepark, acht bis zehn Ferienwohnungen, Trauzimmer, Veranstaltungsraum und Gastronomiebereich zurück. Die Gründe hat er Bürgermeister Stefan Weisbrod unmissverständlich in einem Brief dargelegt: Nach inzwischen drei Jahren seit dem Grundsatzbeschluss habe es die Gemeinde nicht fertiggebracht, den Bebauungsplan fertigzustellen und damit die Voraussetzung für eine Umsetzung des Projektes zu schaffen. Weiter lesen ...

Landesamt für Denkmalpflege stellt Funde aus dem Grundstein der Schlossmühle vor

Landesdenkmalpflege BW Pressetermin am Dienstag, den 20. Dezember 2016 um 14.00 Uhr

Bei den Abrissarbeiten der Reilinger Schlossmühle im Jahr 2015 konnte der
inschriftlich gekennzeichnete Grundstein des 1869 im Zuge umfassender
Umbaumaßnahmen durch die Familie Zahn errichteten Mühlengebäudes gesichert
werden. Dabei wurde in dem Stein eine ursprünglich eingebaute, mit Glas bedeckte
Einlassung entdeckt. Bei der Öffnung durch das Grabungsteam des Landesamtes für
Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart kam eine Metallkiste zutage, die
sowohl Münzen als auch Schriftstücke enthielt. Weiter lesen ...

Auf zum Reilinger Adventsmarkt

Unser Stand ist mittlerweile aufgebaut und wir freuen uns riesig über euren Besuch. Die Feuerschale wird uns heute Nacht ordentlich wärmen und der Schmied wird seine Künste zum Besten geben.

Gegen 21 Uhr wird uns Peter Geng beim Historischen Adventssingen in Stimmung bringen (Zeitpunkt in Abhängigkeit des Programmablaufs auf der Hauptbühne).

Bei uns gibt es lecker Glühwein mit viel Liebe und in Handarbeit aus Dornfelder gemacht sowie unsere selbstgemachte Gulaschsuppe.

Fund eines Kiliansschillings auf der Burg Wersau

Kiliansschilling (geprägt 1696)

Kiliansschilling (geprägt 1696)

Immer wieder gibt es tolle Münzfunde auf dem Grabungsareal auf der ehemaligen Burg Wersau. Neuestes Beispiel ist die Entdeckung eines sogenannten Kiliansschillings, der im Jahre 1696 geprägt wurde. Gefunden wurde sie von einem Mitglied der Archäologie-AG des Gauß-Gymnasiums Hockenheim. Wie die Münze auf die Wersau kam, bleibt derzeit noch ein Rätsel.

Der Kiliansschilling geht auf die Zeit des Würzburger Fürstbischofs Johann Gottfried von Guttenberg zurück, der von 1645 bis 1698 lebte. Die heutige Adelsfamilie ist mit dem Dirigenten Ennoch von Guttenberg und dem ehemaligen Bundesminister Karl Theodor zu Guttenberg immer noch sehr bekannt. Weiter lesen ...

Letzte Unterrichtsstunde in diesem Jahr

Der Arbeitskreis Burg Wersau, der schon 5 Jahre diese Form des Unterrichtes praktiziert, blickt zufrieden auf das wachsende Interesse der Gymnasien rund um Reilingen. Das Angebot der etwas anderen Art der Vermittlung regionaler Geschichte wird mehr und mehr wahrgenommen.

Haben anfänglich Grund- und Hauptschulen an dem Programm teilgenommen, so waren in diesem Jahr hauptsächlich die Gymnasien vertreten. Alleine das Ott-Heinrich-Gymnasium aus Wiesloch besuchte mit seinen sämtlichen sechsten Klassen das Archäologiegelände. Weiter lesen ...