Treff des Arbeitskreises Burg Wersau

13652907_1096513887106514_5122306940606876117_o

  Am 27 Juni fand das Treffen des AK Wersau statt. Hella Müller und Hartwig Thome führten uns zu diversen angedachten Stationen des in der Vorbereitung stehenden Archäologieparks und erläuterten, mit welchen Hilfsmitteln die ehemaligen Gebäude, Türme etc. dargestellt werden sollen.

Zum Tag des Denkmals, der am 11. September 2016 auf der Wersau stattfinden soll, werden schon einige interessante Dinge sehen zu sein. Im Laufe der Zeit wird der Archäologiepark stetig ausgebaut und nach und nach fertiggestellt. Eines der Highlights wird der Hügel sein, von dem man aus einen tollen Ausblick auf das gesamte Grabungsareal und die nähere Umgebung hat. Eine von uns – der Name fällt mir spontan leider nicht ein ? – fühlte sich denn auch gleich wie eine Herrscherin, als die oben auf dem Hügel eintraf. Weiter lesen ...

Ende der Saison 2015

IMG_0870 (800x600)

Der neue Container soll die Funde auf dem Gelände sicherer verwaren. Die Sicherheit gilt eher dem Erhalt als der Gefahr von Diebstahl: Es handelt sich um tausende von Scherben, die für die Forschung wichtig sind, aber keinen kommerziellen Wert darstellen.

An diesem Wochenende wurde die Grabungsaison 2015 beendet und die gesamte Anlage auf dem Grabungsgelände winterlich verpackt. Hier sind einige Eindrücke über die Anlage und die letzten Erkenntnisse der Forschung:

Interview mit Justin Schmidt

Justin3

Justin Schmidt ist Grabungsleiter bei den derzeitigen Ausgrabungen auf der Burg Wersau. Er war bei den Ausgrabungen dabei seit die Universität Heidelberg diese durchführt und hat dort seinen Magister in Archologie abgeschlossen. Das Interview führte Benny Schaich vom Förderverein Burg-Wersau e.V.

Hallo Justin, Du leitest als Archäologe derzeit die Ausgrabungen auf der Burg Wersau. Wie wird man das, Archäologe, und wie ist Dein persönlicher Werdegang?

Das ist natürlich nie das Gleiche. Jeder hat seinen individuellen Werdegang und somit ist das auch sehr individuell geprägt, gerade in der Archäologie. Es gibt insgesamt sehr wenige die das machen. Weiter lesen ...

Spuren im Klinikum

UrkundeWersau

In der chirurgischen Abteilung des Klinikums der Universität Heidelberg steht man unvermittelt vor einigen Wandmalereien, die Szenen aus der Gründungszeit der Universität Heidelberg zeigen. Was dem Wersau-Forscher natürlich wohl bekannt ist, ist die Szene der Übergabe der Urkunde zur Gründung der Universität. Die hat sich nämlich auf der Burg Wersau abgespielt.

Eine Universitätsgründung war im 14. Jahrhundert Sache der Kirche und musst deshalb vom Papst genehmigt werden. Was der Papst Urban VI auch tat. Wie dann richtig zu lesen ist wurde die Urkunde am 24. Juni an den Kurfürsten übergeben und im Oktober begann der Betrieb der Universität. Weiter lesen ...

Worum es hier geht

Die Burg Wersau war eine alte Burg direkt am Ortsrand von Reilingen in der südlichen Kurpfalz nahe Speyer. Von der Burg Wersau kann man heute nichts mehr sehen, denn sie wurde bereits im späten 18. Jahrhundert vollständig abgetragen. Im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts fand sich eine Gruppe Interessierter zusammen, die damit begannen das zusammenzutragen, was von der Burg noch auffindbar ist. So entstand zunächst der Arbeitskreis Burg Wersau der Freunde Reilinger Geschichte e.V. und später der Förderverein Burg Wersau e.V. Weiter lesen ...

Veröffentlicht in den Kategorien: Allgemein

Ausgrabungen auf Burg Wersau

Lange hatte es gedauert, aber zum Schluss waren die Bedingungen doch erfüllt. Die Universität Heidelberg mit dem Institut für Früh- und  Vorgeschichte entsandte eine Team unter der Leitung von Professor Mayer zu einer Lehrgrabung auf die Burg. Das Team bestand aus einer Reihe von Studenten und Doktoranden des Instituts und wurde während seiner Anwesenheit von Mitgliedern des Arbeitskreises Burg Wersau tatkräftig unterstützt.

Die Archäologen beschlossen einen alten Mühlgraben, der in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts zugeschüttet worden war an zwei Stellen auszuheben. Auf diese Art und Weise erreicht man, dass man an die eigentlichen Fundstellen schnell herankommt, denn der Aushub einer bekannten Verfüllung bedarf keiner besonderen Vorsicht. Und so konnte man hier mit schwerem Gerät vorgehen und die alte Verfüllung mit einem Bagger ausheben, was sich auf archäologischen Fundflächen normalerweise verbietet. Weiter lesen ...

Eine Karte von der Wersau

img7a1d

Es gibt nur wenige Darstellungen von der Wersau und die meisten davon entstammen wahrscheinlich dem Reich der Phantasie. Die Karte aus dem Jahre 1690 allerdings zeigt uns schon etwas deutlicher,wie die Burg einmal ausgesehen haben mag.

Zu dieser Zeit allerdings wurden Karten nicht so genau angefertigt wie das heutzutage der Fall wäre. Allenfalls auf Richtungen kann man sich hier verlassen. So sehen wir au der Karte am unteren Bildrand einen „Schafhof“. Das dürfte der heutige „Wersauer Hof“ sein, in dem noch heute viele nach dem alten Schloss suchen. Tatsächlich hat die Burg in einiger Entfernung gelegen. Weiter lesen ...