Baden-Württembergs Landesarchäologe lobt Ausgrabungen auf der Burg Wersau und ehrenamtliches Engagement

Professor Dr. Dirk Krauße zu Gast im Rathaus

Als höchsten Repräsentanten der Archäologie in Baden-Württemberg hat Bürgermeister Stefan Weisbrod Professor Dr. Dirk Krauße im Rathaus begrüßt. Sichtlich beeindruckt war der Vertreter des Landesamtes für Denkmalpflege von den Bemühungen um die wissenschaftliche Erforschung der Burg Wersau.

Als „höchst interessant und unglaublich spannend“ sieht Krauße das „exzellente Zusammenspiel“ zwischen der wissenschaftlichen Tätigkeit der Universität Heidelberg, dem Amt für Denkmalpflege und dem enormen örtlichen bürgerschaftlichen Engagement. Gerade mit dem breiten ehrenamtlichen Engagement des Arbeitskreises Burg Wersau sieht er das kulturhistorische Projekt in Reilingen landesweit in einer „außerordentlichen Sondersituation“. Vermutlich sei es auch die einzige Grabung landesweit, bei der Kinder und Jugendliche eingebunden und beteiligt sein und damit Archäologie und Geschichte hautnah erleben könnten.

In einem intensiven Austausch der zahlreichen Beteiligen wurden die vielseitigen Möglichkeiten des weiteren Vorgehens ausgelotet und seitens des Landesamtes für Denkmalpflege die notwendige Unterstützung zugesagt.
Foto: Gemeinde

Foto: Vordere Reihe: v.l.n.r.: Gemeinderätin Sabine Petzold, Bürgermeister Stefan Weisbrod, Professor Dr. Dirk Krausse, Grabungsleiter Justin Schmidt, Dr. Folke Damminger (Landesamt für Denkmalpflege) und Prof. Thomas Meier (Uni Heidelberg) Hintere Reihe: Dirk Müller (Förderkreis Wersau), Hauptamtsleiter Wolfgang Müller, Erich Schweikert (AK Wersau), Bauamtsleiterin Ramona Drexler, Gemeinderätin Agnès Thuault-Pfahler

Quelle:

https://www.reilingen.de/index.php?id=458&no_cache=1&publish%5bid%5d=912767

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.