Erstes Lichterfest auf der Wersau sorgte für Begeisterung und Gänsehautmomente

Ein nicht besseres Wetter konnten die Mitglieder des Arbeitskreises Burg Wersau und des Fördervereins erwischen, als sie am Samstag, den 14. Juli 2018 zum ersten Lichterfest auf der Wersau einluden. Die Veranstaltung begann bereits am Nachtmittag und so konnten sich die Besucher den hübsch hergerichteten und stets gepflegten Archäologiepark aus der Nähe und zunächst bei Tageslicht anschauen. Hella Müller, die Leiterin des Arbeitskreises Burg Wersau, führte mehrmals sachkundig über das Gelände und erklärte die einzelnen Grabungsschnitte. Zum frühen Abend füllte sich das Burgareal zusehends und die fleißigen Helfer bekamen nach und nach immer mehr zu tun. Glücklich über den regen Zuspruch sorgten diese mit kühlen Getränken, Kaffee und Kuchen sowie allerlei Leckereien wie zum Beispiel Pulled Pork mit Kraut im Brötchen, Wildschwein- und Rindsbratwürsten sowie Brötchen mit vegetarischem Brotaufstrich für das leibliche Wohl der Besucher. Die Band „Stonehenge“ um den Sänger Klaus Städtler rundeten mit handgemachter Musik das stimmungsvolle Ambiente ab.

Die Wersau aus einem anderen Blickwinkel sehen

„Unser erstes Lichterfest soll die Reilinger Bevölkerung auf eine ganz eigene Art und Weise mit unserer Burg verbinden“ so Dirk Müller, der erste Vorsitzende des Fördervereins Burg Wersau. „Wir möchten mit dieser Veranstaltung für magische Momente mit Gänsehaut sorgen und unsere Begeisterung mit den Reilingern teilen“. Und so kam es auch. Die Hockenheimer Lichtkünstlergruppe Pendeloque setzte bei eintretender Dunkelheit die vorher in akribischer Kleinarbeit eingerichtete Illumination in Gang. Mehrfarbige Lichteffekte setzten nicht nur die verschiedenen Grabungsschnitte in Szene, sondern auch die umliegenden Bäume, Sträucher und auch den Aussichtshügel. Mit dieser professionellen Ausleuchtung wurde eine magische Atmosphäre geschaffen, der man sich nicht entziehen konnte, es hatte etwas von Zauberwald. Ein weiteres Highlight der Beleuchtung war ein durch mehrere kleinere bewegte Leuchten erzeugtes Bild, welches die Spiegelungen eines fließenden Gewässers simulierte.

Begeisterung pur

Zur hellen Freude der Helfer des Lichterfestes nahm die Bevölkerung dieses Ambiente mit Begeisterung auf und sparte nicht mir Komplimenten über das gelungene Fest. Als ganz besonderer Programmpunkt gab sich gegen Ende der Kurfürst in Form von Peter Geng ein Stelldichein und erfreute die immer zahlreicher erschienenen Gäste mit seinen Sangeskünsten, lud sogar zum Mitsingen ein, was gerne angenommen wurde.
Nach Ende der Veranstaltung sah man jede Menge glückliche Gesichter und auch die Wersauer waren erfreut, dass das Fest so gut ankam. „Wir sind kaputt und verschwitzt, aber so was von happy“ so Dirk Müller, der Vorsitzende des Fördervereins „und das wird mit Sicherheit nicht das letzte Lichterfest sein. Wir möchten damit nachhaltig die Bindung der Bevölkerung an die ehemalige Burg Wersau stärken. Und so macht es am meisten Spaß“.
Unser Dank gilt den Rasenpartnern, den Stadtwerken Hockenheim, der Sparkasse Heidelberg, Getränke Gögele sowie der Gemeinde Reilingen für die Unterstützung bei der Durchführung des Festes. Einen ganz besonderen Dank gilt der Hockenheimer Lichtkünstlergruppe Pendeloque, die mit Begeisterung an das Projekt heranging und für eine unvergleichliche Stimmung sorgte. Ohne diese tolle Truppe wäre das Fest kein so toller Erfolg geworden. Vielen Dank auch an die zahlreichen Helfer.

Wir haben für Euch ein Album mit den Bildern vom Lichterfest erstellt. Hoffe sie gefallen Euch

Text: Andreas Dörfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.