Landesamt für Denkmalpflege stellt Funde aus dem Grundstein der Schlossmühle vor

Landesdenkmalpflege BW Pressetermin am Dienstag, den 20. Dezember 2016 um 14.00 Uhr

Bei den Abrissarbeiten der Reilinger Schlossmühle im Jahr 2015 konnte der
inschriftlich gekennzeichnete Grundstein des 1869 im Zuge umfassender
Umbaumaßnahmen durch die Familie Zahn errichteten Mühlengebäudes gesichert
werden. Dabei wurde in dem Stein eine ursprünglich eingebaute, mit Glas bedeckte
Einlassung entdeckt. Bei der Öffnung durch das Grabungsteam des Landesamtes für
Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart kam eine Metallkiste zutage, die
sowohl Münzen als auch Schriftstücke enthielt.

Die Anspannung beim Öffnen des Metallbehälters ist mit den Händen zu greifen

Die Anspannung beim Öffnen des Metallbehälters ist mit den Händen zu greifen

Der Fund wurde zur Restaurierung in Werkstätten des Landesamtes für
Denkmalpflege nach Esslingen verbracht.
Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten war es möglich, sich an die Entzifferung
des in der Grundsteinkiste enthaltenen Schriftstückes zu machen, das sich dabei als
umfangreiches Zeitzeugnis mit Informationen zum Umbau des Mühlgebäudes, zur
Genealogie der Familie Zahn und den Verhältnissen in Reilingen sowie zur
Geschichte der Burg Wersau erwies.

In einer kleinen Schatulle sind historische Zeitdokumente verborgen

In einer kleinen Schatulle sind historische Zeitdokumente verborgen

Im Rahmen einer Presseveranstaltung werden sowohl die Transkription des
Schriftstückes als auch die restaurierten Metallfunde der Öffentlichkeit präsentiert und
dem Ort Reilingen damit ein Teil seiner Geschichte wieder zugänglich gemacht.

Kommen Sie am 20. Dezember 2016, um 14.00 Uhr,
auf das Gelände der ehemaligen Schlossmühle bei Reilingen
Schlossmühle 1, 68799 Reilingen

Wir freuen uns über Ihr Kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.